Wertbasierte Entscheidungsfindung

Was ist wertbasierte Entscheidungsfindung?

Wertbasierte Entscheidungsfindung ist eine Methode, um kritische organisatorische Entscheidungen informiert und zeitnah zu treffen. Verwenden Sie dieses Tool, um die wichtigsten Entscheidungen zu identifizieren, zu bestimmen, wann Sie sich entscheiden müssen, und herauszufinden, welche Informationen Sie benötigen, um diese Entscheidungen am besten zu treffen.

Da sich kritische Entscheidungen häufig direkt auf den von einer Organisation generierten oder verlorenen Wert auswirken, ist es hilfreich, die erforderlichen Informationen in Form eines Wertemodells zu organisieren; dieses Modell kann auf kollaborative Weise erstellt und überarbeitet werden, wenn das Team neue Informationen erhält. Die folgende Grafik zeigt das Wertemodell, einschließlich der Art und Weise, wie es die für die Entscheidungsfindung erforderlichen Schlüsselinformationen organisiert.

BusinessValueModel

Ein Beispiel

Der Chief Technology Officer (CTO) einer Organisation musste sein Portfolio an Infrastrukturprojekten verwalten. Alle bisherigen Versuche, das Portfolio für den Lenkungsausschuss zu organisieren und zu priorisieren, schlugen fehl. Er arbeitete mit dem Entscheidungsmodell und bewertete seine Projektliste nach Zweck, Unsicherheit und Komplexität. Zuerst verwendete der Lenkungsausschuss Zweck, um den IT-Strategieplan zu definieren; dann verwendeten sie Komplexität und Unsicherheit, um die Fähigkeit zur Fertigstellung zu bewerten. Auf dem Weg dorthin fanden sie Wege, um Unsicherheit und Komplexität zu reduzieren, und identifizierten Fähigkeitslücken, die geschlossen werden mussten, bevor neue Projekte durchgeführt werden konnten.

Mit diesen Dimensionen fiel das Portfolio in wenigen Stunden zusammen. Der Lenkungsausschuss priorisierte und balancierte dann die Liste aus. Es gab zwei differenzierende Projekte, aber eines der Paritätsprojekte war ein Enabler für beide. Daher bestand die Priorität darin, die Fähigkeitslücken zu schließen und das Parity-Projekt durchzuführen. Erst dann würde die Organisation die differenzierenden Projekte übernehmen. Der Zweck hat keine Priorität: Das Unternehmen und das CTO-Team wussten jetzt, was zu tun war. Unsicherheit, Komplexität und Zweck haben die Blockade durchbrochen.

Wann wertbasierte Entscheidungsfindung zu verwenden ist

Wertbasierte Entscheidungsfindung ist angemessen, wenn die folgenden Aufgaben angegangen werden:

  • Bestimmen, welche Produkte verbessert, auf dem aktuellen Stand gehalten oder nicht mehr unterstützt werden sollen
  • Bestimmen, welche Initiativen gestartet werden sollen
  • Bestimmen, welche Initiativen fortgesetzt werden sollen
  • Bestimmen, welche Initiativen gestoppt werden sollen

Warum wertbasierte Entscheidungsfindung verwenden?

Ohne Wertmodelle riskieren Sie für etwas, das keinen Geschäftswert generiert, oder gegen etwas, das dies tut.

Wertemodelle bieten einen klaren Vorteil gegenüber den traditionellen Entscheidungsmodellen. Wertmodelle umfassen eine Reihe von Faktoren, die über Kosten und Nutzen hinausgehen, und basieren auf der Bereitstellung von Wert für den Markt, wodurch die Organisation auf sinnvolle Weise verbessert wird.

Verwendung der wertbasierten Entscheidungsfindung

Befolgen Sie diese Schritte, um die wertbasierte Entscheidungsfindung zu implementieren:

  1. Identifizieren Sie die kritischen Entscheidungen, mit denen Ihr Unternehmen konfrontiert ist und die eine zusätzliche Prüfung und Analyse erfordern. Wählen Sie Entscheidungen aus, bei denen die Auswirkungen einer Entscheidung die Kosten überwiegen, die entstehen, um sie mit diesem Ansatz zu erreichen.
  2. Bestimmen Sie, wann diese Entscheidungen getroffen werden müssen. Dieser Zeitrahmen basiert normalerweise darauf, wann Optionen nicht mehr verfügbar sind oder wann die Kosten einer verzögerten Entscheidung den Wert überwiegen, der sich aus der Entscheidung ergibt.
  3. Bestimmen Sie die Informationen, die für eine fundierte Entscheidung erforderlich sind. Definieren Sie den Zweck, Überlegungen, Kosten und Nutzen.
  4. Verwenden Sie die Zeit, bis die Entscheidung getroffen werden muss, um die in Schritt 3 identifizierten Informationen zu sammeln. Organisieren Sie diese Informationen in Form eines Wertemodells, damit Sie Ihre Entscheidung erneut treffen können, wenn sich die Eingaben ändern.
  5. Wenn Sie alle notwendigen Informationen gesammelt haben oder wenn die Zeit für eine Entscheidung gekommen ist, treffen Sie die Entscheidung auf der Grundlage einer optimalen Wertschöpfung auf dem Markt.
  6. Setzen Sie die Entscheidung so effektiv und effizient wie möglich um.
  7. Wiederholen Sie den Entscheidungsprozess regelmäßig, insbesondere wenn sich die Bedingungen ändern.

UsingTheValueModel

Vorbehalte und Überlegungen

Bessere Entscheidungen sind ein Gespräch, keine Zahl. Die Ausgabe eines Wertemodells wird wahrscheinlich keine Zahl oder Berechnung sein. Stattdessen sind die Modellergebnisse ein Gespräch über die verschiedenen Faktoren, die zu einer besseren Entscheidung führen.

Der Wert, den Ihre Entscheidung generiert, basiert teilweise darauf, wie gut Sie Ihre Entscheidung mit dem Zweck in Einklang bringen. Wenn Sie eine Lücke in einer Ihrer geschäftskritischen Aktivitäten schließen müssen, sollte Ihre Entscheidung nicht versuchen, Differenzierung zu schaffen. Wenn Sie eine Aktivität nutzen müssen, um Marktanteile zu gewinnen und neue Kunden zu gewinnen, sollte Ihre Entscheidung nicht mit dem Erreichen der Parität zufrieden sein. Dies ergibt sich aus dem Purpose Alignment Model.

Neben der Zweck- und Kosten-Nutzen-Analyse gibt es eine Vielzahl von Überlegungen, die in Entscheidungen einfließen, die sich auf den Wert auswirken. Diese Überlegungen umfassen:

  • Treffen eines Marktfensters
  • Unsicherheit auf dem Markt
  • Kenntnis Ihres Produktteams
  • Was ist, wenn Sie die Initiative nicht ergreifen?
  • Welche Erwartungen haben Sie gesetzt?
  • Müssen Sie Risiken mindern?
  • Benötigen Sie weitere Informationen
  • Politische Überlegungen

Das Ergebnis der Kosten–Nutzen—Analyse bleibt ein wichtiger Input für Ihr Wertemodell – aber es ist nicht der einzige Input für Ihren Entscheidungsprozess. In einigen Fällen werden Kosten und Nutzen Ihre Entscheidung beeinflussen. In anderen Fällen werden sie nicht.

Solange Sie das Kosten-Nutzen-Verhältnis zweier Initiativen mit der gleichen Genauigkeit abschätzen, können Sie bessere Entscheidungen treffen. Anstatt also viel Zeit damit zu verbringen, Schätzungen auf einem Präzisionsniveau zu erstellen, das möglicherweise nicht erreichbar ist, legen Sie relative Maßnahmen für Kosten, Nutzen und Wert fest und konvergieren Sie dann zu präziseren, finanziell fundierten Maßnahmen, wenn Sie im Laufe der Projektumsetzung mehr Informationen sammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.